„Sprache prägt Gesellschaft, prägt Weltbilder und ist ein Motor gesellschaftlicher Veränderung. Deshalb ist es in Zeiten wie den unsrigen, in denen rassistische, rechtsextreme Gesinnung bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft reicht, rechtsextreme Parolen salonfähig geworden sind, und wir wissen, dass rechtsextreme Rhetorik die geistige Saat für rechtsextreme, rassistische, antisemitische und islamfeindliche Gewalttaten ist, wichtig, auch im höchsten Gesetz unserer Bundesrepublik klare Kante zu zeigen.

Es gibt keine Rassen, deshalb ist es falsch und gefährlich, diesen Begriff in Bezug auf Menschen zu verwenden. Das trägt dazu bei, rassistisches Denken zu verstetigen. Zu einem Bekenntnis gegen rassistische Hetze und Diskriminierung gehört auch, diesen Begriff selbst nicht zu benutzen. Deshalb gehört er nicht ins Grundgesetz unserer Demokratie.“

Quelle: SPD Bremen